Der Darm – Wurzel der Gesundheit

Gesundheit beginnt im Darm, sagt man. Das bedeutet, dass wir Menschen diesem 5,5 bis 7,5 Meter langen Gebilde viel Gutes tun müssen, damit wir ein gesundes Leben führen können. Es ist ein 32 m2 großer Lebensraum für rund 100 Billionen Bakterien. Mikroorgansimen bilden die sogenannte Darmflora (auch Mikrobiom genannt). Ihre Beschaffenheit ist ausschlaggebend für ein gut funktionierendes Immunsystem und eine gute Verdauung.

 

Wie funktioniert unser Darm?

Der Fokus des Darms liegt in der Verdauung der Nahrung. Doch der Einfluss des Darms, einem gewundenen Muskelschlauch, der aus Dünn- und Dickdarm besteht, geht noch viel weiter:

  • Im Dünndarm werden verschiedene Botenstoffe produziert
  • Er spielt eine entscheidende Rolle bei der Abwehr von Krankheitserregern
  • Er reguliert den Wasserhaushalt
  • Bei manchen Menschen hat er Einfluss auf die seelische Verfassung
  • Im Dünndarm zerlegen körpereigene Enzyme die eingenommenen Nahrungsbestandteile wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette
  • Der längere Dünndarm mündet in den kürzeren Dickdarm, wo der Darminhalt durch peristaltische Bewegungen zum Darmausgang befördert wird
  • Gute Nahrungsverwertung im Darm ist Das vegetative Nervensystem (Bauch-Hirn) ist sozusagen der Kopf des Teams, die Organe fungieren als Zulieferer wichtiger Produkte für die Verdauung.

 

Wie kommen Nährstoffe in die Muskeln?

Die Darmschleimhaut (Mucosa), bildet kleine Ausstülpungen, die die Darmoberfläche vergrößern. Durch diese Schleimhaut werden die meisten Nährstoffe im Dünndarm aufgenommen. Diese Nährstoffe müssen durch Bakterien in lösliche Moleküle aufgespalten werden, damit sie vom Körper aufgenommen werden können. Die nicht aufgespaltenen Substanzen nennen wir Ballaststoffe (die ebenso wichtig sind).

  • Kohlenhydrate werden in einfachen Zucker aufgespalten
  • Proteine werden zu Aminosäuren
  • Fette werden in Glyzerin und Fettsäuren umgewandelt
  • Über das Blut gelangen dann die Nährstoffe unter anderem zur Leber, wo sie weiterverarbeitet werden

 

Was bewirken Mikronährstoffe im Darm?

Eine gesunde Ernährung mit den wichtigsten Mikronährstoffen fördert die Funktionsfähigkeit von Darm, Schleimhaut und Immunsystem, einem komplexen Netzwerk, in dem andauernd Zellteilungsprozesse ablaufen. Übrigens: Alle 3 Tage erneuert sich unsere Darmschleimhaut vollständig.

 

Für eine normale Immunfunktion sind folgende Mikronährstoffe von enormer Bedeutung:

  • Zink, Selen, Vitamin A, C, E, B6, B12, Folsäure und Vitamin D

 

Für die normale Funktion unserer Haut und Schleimhäute sind folgende Mikronährstoffe sehr wichtig:

  • Zink, Vitamin B2 und B12, Biotin und Niacin
  • Aminosäure L-Glutamin

 

Was tun, wenn der Darm aus dem Gleichgewicht geraten ist? Durch Nahrungsergänzungsmittel (wie beispielsweise NicaLact Biotik) können gute Darmbakterien wieder im Darm angesiedelt werden. Wer bereits eine Vielzahl an Tabletten einnehmen muss oder nicht gerne Kapseln schluckt, der kann Laktobakterien, so werden werden wertvolle Darmbakterien genannt, auch in Pulverform (NicaBiotic 6) zu sich nehmen. Auch kurz- oder längerfristige Darmkuren bieten sich an, den Darm wieder auf Vordermann zu bringen. Weitere Infos zu Darmkur, -sanierung und -reinigung findet ihr bald.

 

Quellen:

www.anikabors.com
www.minimed.at
www.gesundheitsinformation.de
www.wohlfuehlweb.at

Deine Mikronährstoff-Begleiter

für einen gesunden Darm

BLOG: So hältst du deinen Darm gesund