Mehr Power im Alltag

Wir müssen täglich funktionieren und zahlreiche Dinge erledigen. Für den Job, den Partner, die Kinder, den Haushalt, für die Freizeitgestaltung und natürlich für sich selbst. Dazu brauchen wir auch die nötige Energie. Doch wie kann ich all das bewältigen, meinen Energiespeicher auffüllen und wieder Schwung in meinen Alltag bringen?

 

Ständig müde? – Das könnten die Ursachen sein

Der Alltag stellt uns vor viele Herausforderungen, die unsere Energie zügeln können. Nach einem langen Tag auf den Beinen ist es völlig normal, sich schlapp und ausgelaugt zu fühlen. Hält diese Müdigkeit aber an und ist man auch tagsüber und nach genügend Schlaf immer noch erschöpft, kann das mehrere Gründe haben:

 

  • Du hast zu viel Stress und schläfst demnach auch schlecht
  • Du baust zu wenig Bewegung in deinen Alltag ein
  • Du trinkst zu wenig Wasser
  • Du leidest an einem Mikronährstoff-Mangel
  • Du nimmst Medikamente ein
  • Du neigst zu einem Suchtverhalten – z.B. regelmäßige Einnahme von Alkohol
  • Du hast eine Schilddrüsenunterfunktion
  • Du leidest unter einer Blutarmut – zu wenig rote Blutkörperchen
  • Du bekommst zu wenig Tageslicht
  • Du leidest an Depressionen oder anderen seelischen Belastungen

 

So füllst du deinen Energiespeicher wieder auf

Jeder Mensch ist anders und jeder Organismus arbeitet auf unterschiedliche Weise. Doch es gibt einige grundlegende Faktoren, die allen zu mehr Energie verhelfen.

 

1. Guter Schlaf

Versuche ausreichend Schlaf zu bekommen (7-8 Std.) und etwa 1,5 bis 2 Stunden vor dem Schlafengehen keine Zeit vor dem Fernseher, dem Computer oder dem Smartphone zu verbringen. Lies lieber ein Buch. Tagsüber hilft auch Powernapping! (etwa 20 Minuten Mittagsschlaf)

2. Richtige Ernährung

Viel Wasser trinken, keinen oder nur wenig Alkohol, am Morgen eher ein ballaststoffreiches Frühstück mit Müsli und Obst wie Bananen oder Heidelbeeren. Zwischendurch mal Nüsse, an heißen Tagen Salate oder eine Kombination aus Kohlenhydraten und Proteinen.

3. Bewegung

2-3 mal in der Woche Sport treiben, öfter mit dem Rad in die Arbeit fahren, die Stiege statt des Liftes nehmen und im Büro zwischendurch mal stretchen und richtig Durchatmen (Atempausen sind außerdem wichtig für die Konzentration).

4. Tageslicht

Versuche viel Zeit im Freien zu verbringen, nach der Arbeit noch einen Spaziergang zu machen und an freien Tagen wirklich länger draußen zu sein. Die Sonne gibt Vitamin D und auch bei schlechterem Wetter bekommst du Licht und frischen Sauerstoff.

5. Das richtige Umfeld

Versuche dich mit Menschen zu umgeben, die positiv denken. Ständige Jammerer und Schwarzseher rauben dir Energie.

 

Mikronährstoffe für mehr Power

Unterstützend wirken auch Mikronährstoffe, die deinem Körper wichtige Vitamine und Spurenelemente zuführen und dir wiederum Energie verleihen. Viele leiden an einem unentdeckten Nährstoff-Mangel. Wer ahnt – beispielsweise durch eintönige Ernährung oder Stress – zu wenig Vitamine zu sich zu nehmen, der kann seinen Nährstoff-Haushalt mittels einer Bioscan-Messung ermitteln lassen. Dies erfolgt ganz ohne Blutabnahme und dauert nur wenige Minuten. Achtung: Eine Bioscan-Messung ersetzt keinen Arztbesuch!

Als einer DER Energielieferanten in der Zelle zählt Coenzym Q10. Auch Vitamin B2 (Riboflavin), Vitamin B1 (Thiamin) und Magnesium sind essentiell für die Energieproduktion in Form von ATP. Für eine normale Entwicklung der roten Blutkörperchen dienen Eisen und Vitamin B12 (Cobalamin). Der darin enthaltene Farbstoff Hämoglobin ist wichtig für den Sauerstofftransport im Blut. Auch die anderen B-Vitamine (B3, B5, B6, Biotin) und Calcium sind relevant für den körpereigenen Energiestoffwechsel.  Alles zum Thema Energie findest du hier.