Mit Zink bleibst du gesund!

Zink ist als Spurenelement für schöne Haut und feste Nägel bekannt. Doch Zink kann mehr. Es wirkt sich auch positiv auf das Immunsystem aus und kann die Abwehrkräfte stärken. Wer eine Erkältung vorbeugen möchte, kann Zink bereits präventiv supplementieren.

 

Was kann Zink überhaupt?

Zink ist nach Eisen das zweithäufigste Spurenelement in unserem Körper und ein wahrer Tausendsassa. Zink ist bei vielen komplexen Stoffwechselvorgängen wichtig und beeinflusst die Aktivität von etwa 300 Enzymen.

Die Wirkung von Zink:

  • Ist wichtig für das gesamte Immunsystem
  • Reduziert Entzündungen
  • Spielt eine Rolle bei der Energieproduktion sowie bei der Entstehung von neuem Gewebe
  • Zink fördert die Wundheilung
  • Zink ist unverzichtbar bei der Bildung von weißen Blutkörperchen
  • Zink mischt auch bei Wachstum, der Blutgerinnung, der Schilddrüsenfunktion, der Sehkraft sowie beim Schmecken und Riechen mit

Wie kann man Zink über die Nahrung zu sich nehmen?

Zink kann von unserem Körper leider nicht selbst produziert werden, es muss daher täglich mit der Nahrung aufgenommen werden. Nur rund zwei Prozent Zink werden im Körper gespeichert (vor allem in den Muskeln und Knochen), eine ständige Zufuhr ist daher besonders wichtig.

Zink kommt unter anderem in folgenden Lebensmitteln vor:

  • In Fleisch
  • In Milchprodukten
  • In Nüssen und Hülsenfrüchten
  • In Vollkornprodukten
  • In Getreidesorten wie Haferflocken, Leinsamen
  • In Kürbiskernen und Mohnsamen

 

So ergänzt man mit Zink am besten

Von Ernährungsinstituten empfohlen wird eine tägliche Aufnahme von sieben Milligramm Zink für Frauen und 10 Milligramm für Männer. Zusätzlich zur gesunden Ernährung (oder besser noch: vorbeugend) kann Zink auch als Nahrungsergänzung eingenommen werden. Vor allem Sportler und Vegetarier haben einen erhöhten Bedarf an Zink.