Was sind Mikronährstoffe?

Die Welt der Mikronährstoffe

Um den täglichen Herausforderungen gewachsen zu sein und die nötige Kraft dafür aufzubringen ist es wichtig, den Körper mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen zu versorgen. Warum Mikronährstoffe für unseren Körper essentiell sind und welche Vitamine und Spurenelemente welche Funktion haben, erfahrt ihr jetzt.

 

Was sind Mikronährstoffe?

Zu den Mikronährstoffen zählen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, sekundäre Pflanzenstoffe, essentielle Fettsäuren und Aminosäuren. Sie sind für den menschlichen Körper überlebenswichtig. Auch wenn sie nur in relativ kleinen Mengen benötigt werden, gehören Mikronährstoffe zu den wesentlichen Bestandteilen in der Nahrungskette des Menschen. Da die meisten nicht selbst vom Körper produziert werden können, müssen sie über die Nahrungsmittel zugeführt oder ergänzt werden.

 

Orthomolekulare Medizin: Dies ist der Überbegriff für das Prinzip der „richtigen Vitalstoffe“ und wurde vom Nobelpreisträger Dr. Linus Pauling bereits 1968 formuliert: „Sie dient der Erhaltung guter Gesundheit und der Behandlung von Krankheiten durch die Veränderung der Konzentrationen von Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise im Körper vorhanden sein sollten und für die Gesundheit erforderlich sind“.

 

Das sind die wichtigsten Mikronährstoffe

  • Die Vitamine A, B, C, D, E und K
  • Mineralstoffe Kalzium, Kalium und Magnesium
  • Spurenelemente wie Eisen, Zink, Selen und Mangan
  • Sekundäre Pflanzenstoffe wie Caratinoide und Flavonoide
  • Essentielle Fettsäuren wie Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl
  • Aminosäuren wie Glutamin, Lysin, Arginin, Cystein, Carnithin, Tryptophan

 

Welche Mikronährstoffe sind wofür?

  • Vitamin A – für Zellspezialisierung, Schleimhäute, Sehkraft
  • B-Vitamine – sind ein Gemisch von 8 verschiedenen Verbindungen: Vitamin B1, B2, B6 und B12, Niacin und Biotin unterstützen das Nervensystem, Vitamin B2 und Pantothensäure sind für den Erhalt der geistigen Leistung essentiell. Für die Psyche sind Vitamin B1, B6, B12 und Folsäure wichtig. Vitamin B2, B3, B5, B6, B12 tragen zum Energiestoffwechsel und zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung bei. Der Homocysteinstoffwechsel benötigt ausreichend Vitamin B6, B12 und Folsäure.
  • Vitamin C – für Immunsystem, Kollagenbildung, Energie
  • Vitamin D – für Knochen, Zähne, Muskeln, Immunsystem
  • Vitamin E – für den Schutz der Zellen vor oxidativem Stress
  • Vitamin K – für die Blutgerinnung und Knochen
  • Kalzium – für Muskel und Knochen, Zellteilung und Blutgerinnung
  • Magnesium – für Knochen und Muskeln, Nerven und Psyche
  • Eisen – für den Sauerstofftransport, Energie, Immunsystem
  • Zink – für Immunsystem, Haut, Haare und Knochen
  • Selen – für Immunsystem, für den Schutz der Zellen vor oxidativem Stress

 

Mikronährstoffe als Nahrungsergänzung

Die Aufnahme von Mikronährstoffen über die tägliche Nahrung ist nicht immer ausreichend, da die Qualität der Lebensmittel durch Lagerung und Transport mit der Zeit abnimmt. So kann etwa ein Kopfsalat innerhalb von drei Tagen bis zu 60 % an Vitamin C verlieren. Eine Supplementierung mit Mikronährstoffen ist daher sinnvoll. Sie sollten schon prophylaktisch eingenommen werden. Oft unterstützen sich Mikronährstoffe in ihrer Wirkung (z.B. Kalzium mit Magnesium).

 

Wichtig! Mikronährstoffe nicht unkontrolliert einnehmen, sondern in Absprache mit dem Arzt. Am besten, du lässt dir durch eine Vollblutabnahme deinen Mikronährstoffhaushalt bestimmen.

Hier kommst du zu den wichtigsten Mikronährstoffen.

Müsli mit Früchten auf Tischplatte