Anti-Aging: Mit diesen Tipps hältst du deine Haut gesund

Kannst du dir vorstellen, ewig zu leben? Ein Traum, den Wissenschaftler seit langem vor Augen haben. Doch ehrlich gesagt, kann man sich ein ewiges Leben in der Realität kaum vorstellen. Und wäre das überhaupt so erstrebenswert? Doch gesund alt zu werden, das ist der Wunsch eines jeden. Dabei gilt es, einiges zu beachten. Wie heißt ein Sprichwort: „Jeder will alt werden, doch keiner will alt sein oder alt ausschauen.“

Nun, „Anti Aging“ ist ja schon lange ein Trend, den sich Wissenschaft, Kosmetikindustrie und Sport zunutze machen. Doch können so manche Versprechen überhaupt gehalten werden? Was passiert denn eigentlich beim Altern? Und gibt es so etwas wie „Anti Aging“ überhaupt? Wollen wir das Altern tatsächlich verhindern? Fragen, auf die wir in unserem Blog Antworten suchten und meist auch gefunden haben.

Warum altern wir?

Man kann zwar gesund altern, aber nicht ewig leben. Der Alterungsprozess ist vor allem durch 3 Aspekte gekennzeichnet:

  1. Abnahme der körperlichen Leistungsfähigkeit
  2. Abnahme der geistigen Leistungsfähigkeit
  3. Zunahme von Funktionsstörungen und Erkrankungen

Das führt letztendlich zu einer vermehrten Zellschädigung und einer reduzierten Zellerneuerung sowie einer zunehmenden Störung von Stoffwechselaktivitäten und Organfunktionen. Die Altersforschung geht von mehreren Faktoren aus, die dabei eine wichtige Rolle spielen.

  • Genetische Komponente

Studien haben ergeben, dass unsere Lebenserwartung in etwa zu 30% von unseren Genen abhängt. Hier wird noch einiges an Forschung nötig sein. Langlebigkeit ist ein vererbbares Merkmal, d.h. wenn du in deiner Familie Angehörige hast, die sehr alt wurden, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass das auch andere Familienmitglieder genetisch programmiert haben. Darüber ist man sich jedenfalls sicher.

  • Lebensstil und Umwelteinflüsse

diese Komponente ist am besten beeinflussbar und somit kann hier jeder einzelne Mensch viel gegen ein zu rasches Altern tun. Bis zu 70% entscheiden Lebensstilfaktoren über unsere Lebenserwartung. Man spricht hier von epigenetischer Programmierung, d.h. vereinfacht gesagt, dass unsere Lebensweise und Denkweise sehr wohl auch Einfluss auf unsere Gene haben. Es ist also nicht alles in Stein gemeißelt, wie man lange gedacht hat.

  • Biochemische Abnutzung im Körper selbst

Das biochemische Altern ist ein körpereigener Prozess, bei dem freie Radikale die wesentliche Rolle spielen. Denn sie entstehen permanent als Abfallprodukte des Stoffwechsels und haben eine zellschädigende Wirkung, was sich natürlich auf die Lebensdauer von Zellen auswirkt.

  • Hormonelle Komponente

Im Laufe des Lebens sinkt auch die Bildung verschiedener körpereigener Hormone kontinuierlich, was als eine wesentliche Ursache des Alterns angesehen wird. Mit dem Abfall der Sexualhormone, Wachstumshormone, DHEA und Melatonin steigt unsere Sterbewahrscheinlichkeit.

Unser Lebensstil ist also ein Faktor, den wir sehr gut beeinflussen können. Wer viel raucht und Alkohol trinkt, keinen Sport treibt und sich ungesund ernährt, wird sein Leben wohl verkürzen (auch wenn es immer Ausnahmen gibt). Aber auch Umwelteinflüsse, wie permanenter Lärm oder Umweltverschmutzung haben Einfluss auf unser Lebensalter. Wer ein hohes Alter erreichen will, braucht aber auch die richtigen Gene. Laut Wissenschaft handelt es sich dabei um eine Kooperation verschiedener Gene. Das bedeutendste davon ist das sogenannte Methusalem-Gen (wissenschaftlich: FOXO3-Gen).

Erinnern wir uns etwa an den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Schmidt, der 96 Jahre alte wurde, obwohl er Kettenraucher war.
Altersforscher haben herausgefunden, dass Chromosomen eine wichtige Rolle spielen. In den Chromosomen sind unsere Erbinformationen gespeichert. Und die Anzahl der Chromosomen verdoppelt sich bei jeder Teilung einer Zelle. Allerdings gibt es auch einen Nachteil: Bei jeder Zellteilung werden die Enden der Chromosomen (Telomere) kürzer. Und das geht solange dahin, bis sich die Zellen nicht mehr teilen können. Das so berechnete Lebenslimit liegt bei 120 Jahren (nach seinem Entdecker Hayflick-Grenze benannt). Und in der Tat: Nur einmal bisher wurde ein Mensch älter, nämlich die Französin Jeanne Clement mit 122 Jahren.

Einflussfaktoren auf unsere Telomerlänge

  • Ausreichende Versorgung an Mineralstoffen und Vitaminen
  • Regelmäßige körperliche Aktivität und Bewegung
  • Vermeidung von chronischem psychischem Stress, beginnend im Kindesalter
  • Gesunde und vollwertige Ernährung
  • Vermeidung von Übergewicht
  • Günstiger antioxidativer Status
  • Verzicht aufs Rauchen

Stress und Altern

Eines gleich vorweg: Stress wirkt sich negativ auf das Altern aus. Doch der sehr häufig verwendete Begriff „Stress“ beinhaltet nicht nur Faktoren, die die Entstehung psychischer und körperlicher Anspannung fördern, sondern alle möglichen Stressfaktoren, die langfristig auf den Körper und unsere Zellen negativen Einfluss haben.

Klassische Stressfaktoren

  • voller Terminkalender inkl. hohem Leistungsdruck
  • zu wenige oder gar keine Auszeiten (Erholung)
  • Multitasking
  • Ständig erreichbar zu sein
  • zu hoher Anspruch an sich selbst („Es geht noch mehr!“)
  • Probleme/Ungereimtheiten in Schule, am Arbeitsplatz oder in der Familie/Beziehung
  • Sorgen, Zukunftsängste oder generelle Unzufriedenheit
  • Beruf und Familie lassen sich schwer unter einen Hut kriegen
  • Krankheit
  • ungesunde Ernährung
  • Rauchen und Alkohol
  • Bewegungsmangel bzw. Leistungssport
  • diverse Arzneimittel
  • UV-Strahlen
  • Lärm
  • Umweltgifte, wie Schwermetalle, Lösungsmittel, Weichmacher, etc.

Hierbei kommt es im Körper einerseits wieder vermehrt zur Bildung freier Radikale, was zellschädigend ist. Andererseits wird bei ständigem Stress extrem viel Energie verbraucht. Das ermöglicht unser Stresshormon Cortisol. Doch langfristig schädigt bzw. überfordert auch das unsere Zellen, genauer gesagt unsere Mitochondrien, die Kraftwerke der Zelle, die für die Energiebereitstellung zuständig sind. Je weniger Energie wir haben, desto rascher altern unsere Zellen. Auch unsere Hormonproduktion sinkt durch Stress. Es entsteht mehr viszerales Bauchfett, gefolgt von Entzündungen und der Teufelskreis beginnt. Wer ständig unter Stress steht, hat also nicht nur ein höheres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, sondern fördert letztlich auch Alterungsprozesse
Unsere Nahrungsergänzungstipps: AntiOx® Premium und Coenzym Q10.

Schon mal von Autophagie gehört?

Unter Autophagie (wörtlich: Selbstverdauung) versteht man einen Erneuerungsprozess der Zellen. Dieser Prozess wird beim Fasten aktiviert und ebenso durch bestimmte Substanzen, wie beispielsweise Spermidin. Dieser körpereigene Stoff wird einerseits bei Wachstumsprozessen vom Körper selbst gebildet, andererseits kann es auch durch bestimmte Lebensmittel zugeführt werden. Lies‘ dazu unseren Blogbeitrag zum Thema "Intervallfasten".

Was passiert mit der Haut beim Altern?

Alterungsprozesse wirkt sich grundsätzlich auf alle Körperfunktionen und Organe aus. Sehr deutlich zu erkennen, sind sie aber an der Haut. Bereits ab einem Alter von 20 Jahren wird die Haut weniger elastisch. Das liegt daran, dass die Zellerneuerung langsamer vor sich geht. Mit zunehmendem Alter kommen dann Falten, Altersflecken, Muttermale und andere Pigmentvariationen dazu.

Was noch auffällt ist, dass durch die dünner werdende Haut die Blutgefäße deutlicher zu sehen sind. Dünner wird sie deshalb, weil die Haut im Alter weniger Wasser speichern kann. Außerdem werden die Blutgefäße weniger mit wichtigen Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. Gerade Umweltfaktoren, wie zu starke Sonneneinstrahlung und dein Lebensstil beschleunigen die Hautalterung, begünstigen die Entstehung von freien Radikalen und fördern den Abbau von Kollagen.
In jüngeren Jahren erneuert sich die Epidermis (Oberhaut) alle 27 Tage. Etwa ab einem Alter von 60 Jahren dauert dieser Vorgang bereits 60 bis 70 Tage. Sie wird zudem an der Oberfläche horniger.

Anti-Aging Tipps für strahlend glatte Haut

  • Vermeide zu viel Sonne – UV-Strahlen sind Gift für deine Haut!
  • Nicht rauchen
  • Wenig bis gar keinen Alkohol
  • Viel Sport und viel frische Luft
  • Kein Stress
  • Gesunde Ernährung
  • Viel Schlaf
  • Hautpflege

Was bewirken Anti-Aging-Hautcremes?

In erster Linie sollen spezielle Anti Aging-Cremes Falten verhindern oder beseitigen. Doch das ist lediglich ein Wunschtraum! Sie beinhalten jedoch meist Inhaltsstoffe, die die Hautalterung zumindest verzögern und erste Alterserscheinungen abmildern. Die Aufrechterhaltung der Elastizität und Spannkraft und ebenso der Feuchtigkeitsgehalt der Haut sollen ebenfalls gewährleistet werden. Viele der Cremes beinhalten daher Feuchthaltefaktoren wie Hyaluronsäure, Retinol, Glycerin, Urea, Milchsäure und Panthenol.

Frei Radikale: Um die Haut vor einer Schädigung durch zu viele Freie Radikale zu schützen, werden auch Antioxidantien wie Vitamin E, C und A sowie Coenzym Q10, Flavonoide und Polyphenole verwendet.

Was ist noch drinnen? Zum Beispiel Soja, Ginseng oder Grüner Tee, aber auch Zink, Kupfer und Magnesium. Diese Mineralien und Pflanzenstoffe sollen vor Falten schützen.

Welche Lebensmittel sind gut gegen Falten?

Nun, hast du vielleicht auch schon zahlreiche Cremes, Gesichtsmasken oder Lotions ausprobiert und nicht das gewünschte Ergebnis erzielt? Wissenschaftliche Studien, die die Wirksamkeit solcher Cremes bestätigen, gibt es bislang nicht. Wie wäre es mit einer anderen Variante? Zum Beispiel Clean Eating gegen Falten? Oder die Sirtfood-Diät?

Bei Clean Eating geht es um eine Ernährung, bei der du auf Lebensmittel ohne künstliche Zusätze, auf Zuckerersatzstoffe und auch Gluten verzichtest. Also im Wesentlichen keine Fertigprodukte isst.

Schon mal was von Sirtfoods gehört?

Zu den "Sirtfoods" gehören Lebensmittel, die in Verbindung mit einer verminderten Kalorienaufnahme die Aktivität von „Sirtuinen“ beeinflussen sollen. Hierbei handelt es sich um Enzyme, die Einfluss auf Entzündungsprozesse, den Stoffwechsel und auch unterschiedliche Alterungsfaktoren haben können.

Die wichtigsten Sirtfood-Lebensmittel?

 

  • Medjoul-Datteln
  • Buchweizen
  • Chilischoten
  • Grüner Sellerie
  • Kakao (pur, bzw. 85% Schokolade)
  • Erdbeeren
  • Grünkohl
  • Kapern
  • Kurkuma (Gelbwurz)
  • Liebstöckel
  • Kaffee
  • Grüner Tee
  • Olivenöl
  • Petersilie
  • Radicchio
  • Rotwein
  • Rucola
  • Soja
  • Walnüsse
  • Zwiebeln (rot)

 

Die Sirtfood-Diät gliedert sich in drei Phasen. Der Körper wird zunächst entgiftet und der Organismus auf die folgende Ernährungsumstellung und den Gewichtsverlust vorbereitet. Es beginnt eine dreitägige Phase 1: Hier solltest du täglich nicht mehr als 1000 Kilokalorien zu dir nehmen – am besten in Form von Säften wie beispielsweise Äpfel, Rucola, Sellerie oder Petersilie sowie einer zusätzlichen Hauptmahlzeit.

In Phase 2 können bereits 1500 Kilokalorien pro Tag an Sirtfoods konsumiert werden. Hier empfehlen sich beispielsweise zwei Säfte und zwei Hauptmahlzeiten. Jetzt können Sirtfoods auch mit anderen Lebensmitteln kombiniert werden. Wenn du mit deinem Gewicht nun zufrieden bist, kannst du diese Phase beenden.
Die dritte und letzte Phase kann als nachhaltige und langfristige Ernährungsumstellung betrachtet werden. 1800 Kilokalorien täglich sind erlaubt. Achte hier darauf, nicht wieder in alte Muster zu verfallen und genügend Eiweiß zu dir zu nehmen.

Ganz wichtig: „Zucker sollte reduziert bzw. vermieden werden, vor allem einfacher Zucker, wie Haushaltszucker oder in Weißmehlprodukten. Einfachzucker begünstigen im Körper das Altern, da diese Zuckermoleküle besonders gerne mit körpereigenen Eiweißen verkleben und vom Körper nicht bzw. nur sehr schwer wieder ausgeschieden werden können. Man spricht von sogenannten AGEs (Advanced Glycation Endproducts). Diese haben gegenteilige Effekte wie Sirtuine und können somit Alterungsprozesse fördern.“

Sirtfoods sind äußerst gesunde Lebensmittel. Sie enthalten einen hohen Gehalt an Nährstoffen sowie Antioxidantien, die einen besonderen Nutzen für unser Gesundbleiben darstellen und daher besonders regelmäßig gegessen werden sollen. Gleichzeitig gibt es aber auch Sirtfoods, wie Schokolade und Rotwein, die zwar Antioxidantien enthalten, jedoch in zu großen Mengen genossen das Abnehmen verhindern können. Hier gilt das Motto: Bitte nicht übertreiben!

Wesentlich für die Aktivierung der Sirtuine ist die Kombination aus Kalorienrestriktion und Genuss von Sirtfoods. Werden lediglich diese konsumiert, zeigen sich beim Menschen kaum entsprechende Effekte.

Welche Nährstoffe unterstützen das Altern?

Dass der Lebensstil und damit verbunden auch die richtige Ernährung einen entscheidenden Part beim gesunden Altern einnehmen, haben wir oben bereits erwähnt. Besonders wichtig sind daher Mikronährstoffe, die zum einen aktiven Zellschutz (als Antioxidantien) betreiben, zum anderen für alle Stoffwechselprozesse, die im Körper ablaufen, unabdingbar sind.

Die wichtigsten Anti-Aging-Wirkstoffe

Vitamin D: Dieses Vitamin steht ganz oben auf der Anti-Aging-Liste. Vitamin D schützt vor brüchigen Knochen (Osteoporose) und unterstützt den Aufbau der Muskeln. Vitamin D, das vor allem durch Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet wird, kann aber noch mehr. Forscher vermuten, dass dieses Vitamin auch gegen Diabetes, Entzündungen, Gefäßverkalkungen, Demenz und Depressionen helfen kann. Fundierte wissenschaftliche Beweise fehlen allerdings. Vitamin D erhöht die Telomerlänge deiner Chromosomen. Das ist wissenschaftlich belegt! Außerdem ist ein wesentlicher Unterstützer deines Immunsystems. Und wenn das gut funktioniert, können Krankheiten gar nicht erst entstehen.

Mit zunehmendem Alter verliert der Mensch die Fähigkeit, Vitamin D selbst zu bilden sowie Vitamin in die aktive Form umzuwandeln. So sind vor allem Senioren von einem Vitamin D-Mangel stark betroffen.

Einnahmeempfehlung: Die tägliche Dosis sollte laut Nährstoffexperten zwischen 1000 und 2000 I.E. (Internationale Einheiten) liegen. Natürlich sollte der Vitamin D-Spiegel bekannt sein und regelmäßig kontrolliert werden. Am besten wird Vitamin D, da es fettlöslich ist, zum Essen.

Antioxidative Vitamine, Mineralstoffe und Pflanzenstoffe: Um die Zellen vor antioxidativem Stress zu schützen, sind einige Vitamine das Nonplusultra. Dazu gehören zum Beispiel die Vitamine C und E. Sie können Zellschäden vorbeugen und so den Alterungsprozess verlangsamen. Wichtigstes Antioxidans ist das wasserlösliche Vitamin C; etwa für das Blut, Magen und Hautgewebe. Ebenfalls bedeutend ist Vitamin E, das fettlöslich und für Zellmembranen wichtig ist. Es schützt das Nervengewebe mit seinen zahlreichen Zellen.

Antioxidative Wirkung haben aber auch Spurenelemente wie Zink, Kupfer und Selen. Vor allem körpereigene Enzyme benötigen diese Stoffe, um antioxidativ funktionieren zu können.

Coenzym Q10: Dieser vitaminähnliche Stoff ist für das Herz und die Muskulatur von Bedeutung und wirkt ebenfalls antioxidativ. Der Körper kann es zwar selbst herstellen, da die Coenzym Q10-Produktion ab 40 Jahren aber stetig abnimmt, empfiehlt sich eine zusätzliche Einnahme. Coenzym Q10 wirkt sich sowohl positiv auf die Energiegewinnung in deinen Mitochondrien, als auch auf die Alterung der Haut aus.

Sekundäre Pflanzenstoffe: Viele dieser Stoffe besitzen ebenfalls eine Wirkung, die antioxidativ und entzündungshemmend ist. Dazu gehören etwa Ginkgo (Nervensystem), Carotinoide (Augen, Herz-Kreislauf), Kurkuma (Haut), Grüntee (Haut), Traubenkerne (Cholesterin, Arteriosklerose, Haut, Wundheilung) und Polyphenole aus Oliven, Rotwein und Kakao (schädigende UV-Strahlen, Haut).

Forscher betonen, dass die Einnahme einer Mischung von verschiedenen Pflanzenstoffen besser gegen den Alterungsprozess wirkt als einzelne Stoffe.
Schau also, dass du so bunt und vielfältig wie möglich isst! Dann bist du gut versorgt.

Omega 3-Fettsäuren (zum Essen): Diese wertvollen Nährstoffe sollten in jedem Haushalt präsent sein. Egal ob Fisch, Meeresfrüchte, Algen oder diverse Pflanzenöle, wie Leinöl oder Borretschöl. Auch Samen und Nüsse sind hier eine gute Quelle.

Omega 3-Fettsäuren werden in jede unserer Zellmembranen eingebaut und sorgen so für Elastizität und Flexibilität unserer Zellen. Erst dadurch können unsere Zellen miteinander kommunizieren und Stoffwechsel stattfinden. Außerdem sind sie wichtig für Gefäße, Herz, Nerven, Gelenke und Augen. Und unsere kognitiven Fähigkeiten sind ebenfalls von einer guten Versorgung abhängig. Das betrifft Alt und Jung! Mindestens 2 x pro Woche, wenn nicht sogar täglich, sollten Omega 3-Fettsäuren eingenommen werden.

Basische Mineralstoffe: Sie sollen vor allem den Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht halten.
Zu den wichtigsten basischen Mineralstoffen zählen Magnesium, Kalzium, Kalium und Zink.

Einnahmeempfehlung: Die basischen Stoffe sollten als Citrate eingenommen werden. Siehe dazu unsere „Basenpulver Sticks“ mit Magnesium, Kalium, Natrium, Zink und Calcium.

Probiotika und Ballaststoffe: Gerade im Alter kommt es häufig zu Darmproblemen durch einen verlangsamten Stoffwechsel und einer veränderten Zusammensetzung der Darmbakterien (Darmflora). Außerdem wird die Darmwand durchlässiger. In diesem Fall können Probiotika (Milchsäurebakterien) und Ballaststoffe helfen.

Einnahmeempfehlung: Um die Darmflora im Gleichgewicht zu halten wird die Einnahme einer Probiotika-Dosis von 1 bis 20 Milliarden koloniebildenden Einheiten (kbE) pro Tag empfohlen. Am besten ist es, ein Kombipräparat aus Bifidobakterien und Laktobazillen verwenden.

Tipps für gesundes Altern – Healthy Aging leicht gemacht

Natürliches und gesundes Altern hat einen Namen: Healthy Aging. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bezeichnet Healthy Aging „einen Prozess der Entwicklung und Erhaltung der Funktionsfähigkeit eines Menschen, die das Wohlbefinden im Alter ermöglicht.“

Und genau das streben wir an. Wir wollen die Abnahme der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit verzögern und selbstverständlich auch einer Zunahme von Funktionsstörungen und Erkrankungen entgegenwirken. Und das sind die charakteristischen Prozesse, die mit dem Altern einhergehen!

Genauer gesagt bedeutet gesund Altern...

  • Der Mensch kann seine Grundbedürfnisse befriedigen
  • Er bleibt mobil
  • Er ist weiter lernfähig
  • Er kann Entscheidungen selbst treffen
  • Er lebt noch soziale Beziehungen aus

Dazu gehören etwa altersgerechtes Wohnen (z.B. in Alterswohngemeinschaften), eine adäquate Pflege und ein entsprechende Gesundheitsversorgung.
Welche Faktoren beim gesunden Altern eine Rolle spielen, haben wir in unserem Blog bereits eingangs erwähnt. Dazu kommen aber noch andere Parameter:

  1. Ökonomie: Einkommen und finanzielle Situation haben großen Einfluss auf die Gesundheit im Alter
  2. Soziologie: Bedeutend für den psychischen und physischen Zustand im Alter sind auch die sozialen Beziehungen wie etwa Freunde oder Familie. Wer einsam ist, wird leichter krank
  3. Gesundheit: Körperliche und psychische Gesundheit und damit verbunden Mobilität und Aktivität haben großen Einfluss auf die Lebensqualität im Alter
  4. Kultur: Die Höhe an Bildung und Ausbildung sowie das Interesse an kulturellen Aktivitäten wirkt sich ebenfalls auf den Gesundheitszustand aus

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
AntiOx® Premium - die Antioxidantien-Kombi für gesunde Zellen AntiOx® Premium
Deine Antioxidantien-Kombi für gesunde Zellen
Inhalt 60 Kapseln
39,95 € *
Schöne Haut- Für ein ebenmäßiges Hautbild - Schönheit von innen!-Reinsubstanz, Glutenfrei, Laktosefrei Schöne Haut
Hautpflege von Innen
Inhalt 30 Kapseln
18,95 € *
Spermidin Cell+ | Mit natürlichem Spermidin plus Zink | Reinsubstanz, Glutenfrei, Laktosefrei, Vegan Spermidin Cell+
Healthy Aging: Unterstützung für deine Zellen
Inhalt 60 Kapseln
61,95 € *
Coenzym Q10 aus Hefefermentation- Für deine Energiegewinnung CoQ10 60 mg
100 % reines, natürliches KANEKA Q1
Inhalt 30 Kapseln
21,95 € *

Jetzt 5 €
Gutschein sichern!

Du möchtest zu den Ersten gehören, die über Aktionen, neue Produkte oder andere Trends informiert werden? Dann melde dich schnell an und sichere dir 5 € auf deine erste Bestellung!

Newsletter abonnieren