Wer öfters mal Flugreisen in die Ferne macht, kann ein Lied davon singen: Jetlag. Man muss sich mit Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Schlaflosigkeit herumschlagen, braucht oft Tage, bis der normale Biorhythmus zurückkehrt. Jetlag entsteht vor allem dann, wenn man verschiedene Zeitzonen überfliegt und dadurch die innere Uhr aus dem Takt gerät. Welche Auswirkungen Jetlag haben kann, wie du am besten vorbeugst und was du gegen Jetlag tun kannst, erfährst du hier.
Gehörst du auch zu jenen Menschen, die zwar müde ins Bett gehen, aber trotzdem nicht einschlafen können? Das Erlebte des Tages kommt dir dann plötzlich in den Sinn, vielleicht der Stress im Büro oder unerledigte Dinge. Du grübelst, kannst einfach nicht einschlafen, möchtest aber auch nicht auf Schlafmittel wie etwa Schlaftabletten zurückgreifen. Hast du es schon einmal mit speziellen Entspannungsübungen probiert? Wir haben für dich einige Tipps zusammengetragen, damit du wieder schneller einschläfst, dadurch auch insgesamt besser durchschläfst und am Morgen fitter bist.
Du wälzt dich vor dem Einschlafen stundenlang im Bett herum oder bist am Morgen nicht ausgeruht? Das kann natürlich verschiedene Ursachen haben. Dazu gehören etwa das Restless Legs Syndrom, Stress, schweres Essen am Abend, altersbedingte nachlassende Melatoninproduktion, Schnarchen, chronische Schmerzen oder Alkohol am Abend. Was kann Melatonin?
Um eines gleich vorwegzunehmen: Hier geht es nicht um die berauschende Wirkung von Hanf, auch bekannt als Cannabis, sondern um den gesundheitsfördernden Nutzhanf, dessen Bestandteile sich sehen und schmecken lassen können